Alle Artikel von Marlis Maehrle

Herbst/Winter 2016

was lange währt…  zum Erscheinungstermin von »UNIKAT« hat endlich meine neue Website die nach dem Umzug erstellte Eilversion abgelöst. Bis zum Jahresende soll es hier noch ständige Aktualisierungen und Erweiterungen geben, es lohnt sich also, immer wieder reinzuschauen!
Und auch die englische Version ist seit 24. November online.

available now:
this website
in English.

Nächste Termine:

1. – 3. Oktober 2016
KunstMarkt
Woltersburger Mühle, Uelzen
http://www.woltersburgermuehle.de/

24. September 2016
ab 12 Uhr: Signierparty zur Buchvorstellung »UNIKAT«
Buchhandlung Halder, Torstraße 5 in Winnenden
http://www.halder-medien.de

Papier 01

Papier ist ein Werkstoff voller Vielfalt und Poesie, kraftvoll und zart, durchscheinend und fest, glatt und strukturiert, im Wasser entstanden, durch Wasser formbar, gefalzt, collagiert, geprägt, geknüllt, bemalt, bedruckt …

Papier sollte seine Eigenart zeigen dürfen statt andere Werkstoffe zu imitieren. Die Leichtigkeit, Verletzbarkeit und begrenzte Haltbarkeit des Papiers sind seine besondere Natur, die auch den Reiz seiner Anmutung ausmachen. Deshalb vermeide ich Bemalung oder Lackierung, sondern benutze nur ab und zu Bienenwachs oder Leinöl zum Schutz der Oberfläche.

Ich arbeite auch gern mit roher Pappe und sehe Vergilben oder Verblassen als eine erwünschte Patina mit eigener Schönheit.

Ich arbeite auch gern mit roher Pappe und sehe Vergilben oder Verblassen als eine erwünschte Patina mit eigener Schönheit. Den größten Zauber haben für mich drei- dimensionale Objekte aus transparenten Papieren, die mit für dieses zarte Material unglaublicher Kraft ihre Form bewahren. Papier sollte seine Eigenart zeigen dürfen statt andere Werkstoffe zu imitieren. Die Leichtigkeit, Verletzbarkeit und begrenzte Haltbarkeit des Papiers sind seine besondere Natur, die auch den Reiz seiner Anmutung ausmachen. Deshalb vermeide ich Bemalung oder Lackierung, sondern benutze nur ab und zu Bienenwachs oder Leinöl zum Schutz der Oberfläche. Papier sollte seine Eigenart zeigen dürfen statt andere Werkstoffe zu imitieren. Die Leichtigkeit, Verletzbarkeit und begrenzte Haltbarkeit des Papiers sind seine besondere Natur, die auch den Reiz seiner Anmutung ausmachen. Deshalb vermeide ich Bemalung oder Lackierung, sondern benutze nur ab und zu Bienenwachs oder Leinöl zum Schutz der Oberfläche.